Qualitätskongress für die Aus- und Weiterbildung in der Veranstaltungswirtschaft

Gelungener 11. Qualitätskongress

Der degefest, Verband der Kongress- und Seminarwirtschaft setzt sich für den Nachwuchs der Veranstaltungsbranche ein Leinfelden-Echterdingen: Gelungener 11. Qualitätskongress am 14.11.2014 für die Zukunft der Veranstaltungswirtschaft in der Filderhalle Unter dem Motto „Meine Ausbildung und dann?“ fand am 14. November 2014 der bereits 11. Qualitätskongress zum ersten Mal in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart statt. Zu Gast waren Studierende und Auszubildende sowie Fachbesucher der Veranstaltungsbranche. 250 Kongress-Teilnehmer waren in diesem Jahr zu verzeichnen, die sich im Rahmen der sieben unterschiedlichen Workshops mit aktuellen Themenkomplexen auseinandergesetzt haben. Die Themen wurden den Teilnehmern von Referenten aus der Berufspraxis mit langjähriger Erfahrung anschaulich gemacht. Eröffnet wurde der Kongress von Eva Noller, Erste Bürgermeisterin der Stadt Leinfelden-Echterdingen, gefolgt von Jörn Raith, Vorsitzender des degefest Verbands und Geschäftsführer der Stadthalle Hagen sowie Nils Jakoby, Geschäftsführer der Filderhalle und Vorstandsmitglied des degefest. Nach der Eröffnung zog Prof. Stefan Luppold mit seinem Impulsvortrag die Besucher in seinen Bann.

 

Unter dem Motto „Meine Ausbildung und dann?“ fand am 14. November 2014 der bereits 11. Qualitätskongress zum ersten Mal in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart statt. Zu Gast waren Studierende und Auszubildende sowie Fachbesucher der Veranstaltungsbranche. 250 Kongress-Teilnehmer waren in diesem Jahr zu verzeichnen, die sich im Rahmen der sieben unterschiedlichen Workshops mit aktuellen Themenkomplexen auseinandergesetzt haben. Die Themen wurden den Teilnehmern von Referenten aus der Berufspraxis  mit langjähriger Erfahrung anschaulich gemacht. Eröffnet wurde der Kongress von Eva Noller, Erste Bürgermeisterin der Stadt Leinfelden-Echterdingen, gefolgt von Jörn Raith, Vorsitzender des degefest Verbands und Geschäftsführer der Stadthalle Hagen sowie Nils Jakoby, Geschäftsführer der Filderhalle und Vorstandsmitglied des degefest. Nach der Eröffnung zog Prof. Stefan Luppold mit seinem Impulsvortrag die Besucher in seinen Bann.

Starke Partner
In diesem Jahr wurde der Qualitätskongress vom deutschen Verband für die Kongress- und Seminarwirtschaft (degefest), der Stadtverwaltung Leinfelden-Echterdingen und der Filderhalle präsentiert. Die professionelle Umsetzung erfolgte dabei durch die Filderhalle, dem Fachverband degefest, der Schmücker Gastro GmbH, der Firma Emendo Event& Congress, der Sparkassen Informationstechnologie, der Firma LUMI sowie der Firma SPON TV.

Interessante Referenten
Die Qualität des Kongresses hängt auch mit den Referenten zusammen. In diesem Jahr waren zu Gast: Prof. Dr. Louise Bielzer, Karlshochschule; Dorothee Schulte, IST Studieninstitut, Prof. Stefan Luppold, DHBW Ravensburg;  Marcus Moroff, PerEx;  Klaus-Jürgen Klabouch, HIM Heidelberg; Thomas Waetke, Rechtsanwalt, Jan Untiedt, MaCsis United.

Die Teilnehmer – Unsere Bildungsträger
Damit ein Kongress in dieser Form funktionieren kann bedarf es einer ganzen Menge Teilnehmer. Diese haben wir vor allem unseren Bildungsträgern zu verdanken, so Denise Roth, die Projektleiterin des diesjährigen Qualitätskongresses. Zu Gast waren beim diesjährigen Qualitätskongress folgende Bildungspartner:

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg aus Ravensburg, die Hochschule für internationales Management aus Heidelberg, die Hochschule Heilbronn, das IST Studieninstitut aus Düsseldorf, die Karlshochschule aus Karlsruhe, die Robert-Schuman-Schule aus Baden-Baden sowie die Eventfachschule aus Ludwigshafen. Wir möchten uns ganz herzlich für Ihre Teilnahme bedanken.

Die zukünftigen potentiellen Arbeitgeber der Teilnehmer – begleitende Fachausstellung

Im Rahmen des Kongresses fand auch in diesem Jahr eine begleitende Fachausstellung statt. Den Kongress-Besuchern sollte dabei die Chance gegeben werden mit potentiellen zukünftigen Arbeitgebern in Kontakt zu treten und sich mit den Möglichkeiten der beruflichen Zukunft in der Veranstaltungsbranche auseinanderzusetzen. Ein ganz besonderer Dank geht hier an die Firma Roth & Lorenz, die Firma Neumann & Müller Veranstaltungstechnik, das Portal für Veranstalter EVENTFAQ, die Internationale Event- & Congress-Akademie IECA, Hearsafe Technologies sowie die Firma b&b eventtechnik.

In ihrem Grußwort betonte Eva Noller, Erste Bürgermeisterin der Stadt Leinfelden-Echterdingen, dass gute Ausbildung heute eine unserer wichtigsten Aufgaben ist, denn damit gestalten wir die Zukunft unseres Landes. Frau Noller hatte am vergangenen Freitag Herrn Oberbürgermeister Klenk vertreten, der die Schirmherrschaft für den Kongress übernommen hatte.

Jörn Raith, Vorsitzender des degefest ergänzt in seiner Begrüßung „vorbei sind zum Glück die Zeiten, in denen man sich noch professioneller Veranstalter nennen durfte, nur weil man einmal den 90. Geburtstag der Oma halbwegs unfallfrei organisiert hat. Mit der Entwicklung und dem Wachstum der Eventbranche hat sich die Nachfrage nach qualifiziertem Fachpersonal deutlich erhöht.“ Aus diesem Grund steht der Aus-und Weiterbildungsbereich ganz oben auf der Verbands-Agenda des degefest. Das betrifft natürlich insbesondere den Qualitätskongress.

In seiner Begrüßung beschrieb Herr Jakoby, Geschäftsführer der Filderhalle die beim Qualitätskongress eingesetzte hybride Kongress-App. Diese App ermöglicht es den Teilnehmern interaktiv am Kongress teilzunehmen. Es können Fragen direkt an die Referenten gerichtet werden, der Referent kann sich ein Stimmungsbild bei den Teilnehmern einholen oder Fragen stellen. Auch externen Teilnehmern wurde die Möglichkeit geboten über einen Live-Stream und die interaktive App am Kongress teilzunehmen.

Professor Stefan Luppold, Studiengangsleiter an der DHBW Ravensburg im Bereich BWL – Messe-, Kongress- und Eventmanagement, schon seit vielen Jahren Gast beim Qualitätskongress, eröffnete die Veranstaltung in einem Impulsvortrag mit dem Hinweis auf eine weiter sinkende Halbwertszeit des Wissens. Rasch ändere sich das Umfeld in der Veranstaltungsbranche, man müsse aber nicht immer das Rad wieder neu erfinden. Viel ließe sich aus alten und bereits vergessenen Ansätzen ableiten. Ein Jahrmarkt beispielsweise, mit Bänkelsänger und Puppentheater, war bereits ein Ort für Erlebniskommunikation und Interaktion. Dies könne aufgegriffen, weiterentwickelt und erfolgreich in moderne Veranstaltungskonzepte integriert werden. Abschließend appellierte der Eröffnungsredner an die rund 250 Teilnehmer, sich aktiv an der Gestaltung der Zukunft zu beteiligen. Hybride und virtuelle Events etwa seien technisch schon länger möglich, müssten jedoch organisatorisch und dramaturgisch Sinn stiftend modelliert werden.

Mit dem Thema „Events mit allen Sinnen genießen oder warum Event-Marketing ein Beruf mit Zukunft ist“ referierte Jan Untiedt und verdeutlicht den Teilnehmern, dass wenn ein Event richtig durchdacht ist, alle Sinne eines Menschen angesprochen werden können.

Prof. Dr. Louise Bielzer von der Karlshochschule Karlsruhe erarbeitet mit Ihren Teilnehmern, dass es sich beim Erwerb interkultureller Fähigkeiten um einen dynamischen Prozess handelt.

Auch die rechtliche Seite von Veranstaltungen wurde beim Qualitätskongress beleuchtet. Thomas Waetke, Rechtsanwalt für Veranstaltungsrecht und Eventrecht macht die Teilnehmer auf „Rechtliche Stolperfallen auf dem Weg zu einer erfolgreichen Veranstaltung“ aufmerksam.

Marcus Moroff präsentiert ein Thema, das oft spät angegangen wird und dann augenscheinlich Kosten verursacht – die Veranstaltungssicherheit. Den Teilnehmern wurde verdeutlicht, wie durch eine frühzeitige, konzeptionell durchdachte Sicherheitsplanung ein vernünftiger Sicherheitslevel erreicht werden kann, ohne dabei den Deckungsbeitrag zu schmälern.

Kreativitätstechniken sind ein wichtiger Bestandteil bei der Entwicklung von Konzepten. Dorothee Schulte, vom IST Studieninstitut erarbeitete interaktiv Kreativitätstechniken mit den Studierenden und Auszubildenden.

Prof. Stefan Luppold erklärte in seinem Vortrag, dass erfolgreiches Arbeiten in der MICE-Branche voraussetzt, dass wir uns immer wieder den Spiegel vorhalten. Die Perspektive wechseln – Andere verstehen und erfolgreich sein, so lautete sein Thema.

Der Fragestellung, wie Eventformate in 2025 aussehen könnten, widmete sich Klaus-Jürgen Klabouch mit seinen Teilnehmern. Dabei wurde darüber nachgedacht, welchen Einfluss wichtige Megatrends auf zukünftige Veranstaltungsformate haben können. Das Publikum hat gelernt typische, langfristig bedeutsame Megatrends von eher kurzfristig wirkenden, weniger grundsätzlichen Bewegungen in Märkten und Branchen zu unterscheiden.

Ein erfolgreicher Qualitätskongress geht zu Ende und wir möchten uns ganz herzlich bei allen Beteiligten, den Referenten, den Bildungsträgern und den Partnern bedanken. Auch im nächsten Jahr findet der Qualitätskongress wieder in der Filderhalle statt.

Termin ist: Freitag, 20. November 2015.

 

Über den Qualitätskongress

Bereits seit 2003 findet der Qualitätskongress mit großem Erfolg jährlich statt. Mehrere tausend Auszubildende und Studierende aus der Veranstaltungswirtschaft fanden bei den bisherigen Veranstaltungen Orientierung für ihre berufliche Karriere, erhielten wertvolle Informationen und knüpften Kontakte zu ihren späteren Arbeitgebern. Dem stetigen Wachstum der Veranstaltungswirtschaft ist die Entwicklung zahlreichern neuer Berufsbilder zuzuschreiben: Veranstaltungskaufleute, Eventmanager, Bachelor of Arts BWL Messe-, Kongress- und Eventmanagement, Fachkräfte sowie Meister für Veranstaltungstechnik. Der Qualitätskongress bietet dabei Orientierung und sensibilisiert die Teilnehmer für das Verständnis der einzelnen Berufsgruppen untereinander. Dieser Wissenstransfer ist die Basis für eine qualitative Weiterentwicklung des wichtigsten Erfolgskriteriums der Veranstaltungswirtschaft – dem Menschen. Der degefest e.V. (Verband der Kongress- und Seminarwirtschaft) ist der ideelle Träger des Qualitätskongresses.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.